www.G e r m a n y B e r l i n.tv
Rolf Schmidt von Stutterheim

Tansania: Kinder blicken in die Zukunft
Tansania: Kinder blicken in die Zukunft
Sudan: Junge im Leben
Sudan: Junge im Leben
Sudan: Zukunft im Traum
Sudan: Zukunft im Traum
Mozambiquè: gelebte Familie - Großvater mit Enkel
Mozambiquè: gelebte Familie - Großvater mit Enkel
Mozambiquè: Mutter mit Kindern
Mozambiquè: Mutter mit Kindern
Südafrika: Cape Town - Moderne am Alten
Südafrika: Cape Town - Moderne am Alten
Parlament von Südafrika: vereint in die Zukunft
Parlament von Südafrika: vereint in die Zukunft
Südafrika: Warten auf Zukunft
Südafrika: Warten auf Zukunft
Helmut Kohl - Kanzler der Einheit
Helmut Kohl - Kanzler der Einheit
Angela Merkel: Frauen bewegen Deutschland
Angela Merkel: Frauen bewegen Deutschland
Titelbild der Sendung MOVIE & POLITIC
Titelbild der Sendung MOVIE & POLITIC
Berichterstattung vorort: live und aktuell ...
Berichterstattung vorort: live und aktuell ...
2005: Pressekonferenz beim Bundeskanzler
2005: Pressekonferenz beim Bundeskanzler
Cape Town: gemeinsames Lachen mit Nelson Mandela
Cape Town: gemeinsames Lachen mit Nelson Mandela
Anfrage 2002: Würden Sie EU-Außenminister werden?
Anfrage 2002: Würden Sie EU-Außenminister werden?
Gespräch mit Franz Müntefering
Gespräch mit Franz Müntefering
Interview mit Manfred Stolpe
Interview mit Manfred Stolpe
Guido Westerwelle vor der Bundestagswahl 2002
Guido Westerwelle vor der Bundestagswahl 2002
L.A.: Im Tonstudio bei und mit Hans Zimmer...
L.A.: Im Tonstudio bei und mit Hans Zimmer...
Drei Oscars für Roberto: Das Leben ist schön...
Drei Oscars für Roberto: Das Leben ist schön...

HINWEIS: Die entwurfsgerechte Wiedergabe ist systemabhängig....


© Dipl.-Ing. Rolf Schmidt von Stutterheim
- free licensed journalist
- independend tv-producer
- independend radio-producer
- movie production
.....producer / director / script author / film editor
- Sprachen/language/lengua
.....Deutsch / English /.Espanol / Frances / Pycckuu Jasuik

- Spezialgebiete:
.....Interviews (eigene Aufnahmetechnik)
.....Moderation tv-live (mehrsprachig)
.....Moderation Radio-live
.....Moderation roundtable discussion

- Schwerpunktfelder
.....Weltpolitik/Globalisierung
.....Wissenschaft und Technik / Zukunftsforschung
.....Bildung/ Qualifizierung
.....Europapolitik/ Europarecht/ Völkerrecht
.....Wirtschaft national / international
.....Medizin/ Gesundheit/ Gentechnik
.....Familie/ Sozialpolitik/Bildung
.....Philosophie/ Geschichte/ Kunst
.....Film und Fernsehen

FERNSEHPRODUKTIONEN

MOVIE & POLITIC (ab 01/1999)
Produzent: Rolf Schmidt von Stutterheim
Moderator: Rolf Schmidt von Stutterheim

Grundtenor der Sendung
In der Gründungsphase lautete das Motto der Sendung:
Schaut Euch alte Filme an, dann seht ihr soviel Gegenwart.
Anhand international als wertvoll eingeschätzter Kino- und Dokumentarfilme
wurde die Gegenwart für den Zuschauer als Resultat von Vergangenem
verständlich und begreifbar zukunftsorientiert vermittelt.
Die Sendung hat sich im Laufe der Zeit zu einer politisch aktuellen Sendung
profiliert und etabliert, in der sowohl namhafte Zeitzeugen als auch national
und international dominante Politiker, aber auch namhafte Persönlichkeiten
der Gesellschaft im allgemeinen aus dem „Warum ?“ zu dem
„Wohin gehen wir ?“ zu Worte kommen.
Interview-/Gesprächspartner waren u.a. Bundeskanzler Gerhard Schröder,
Außenminister J. Fischer, Franz Müntefering, Paul Spiegel, Nelson Mandela,
Hans Zimmer (Filmmusikkomponist), Angela Merkel u.v.a.m.

Frequenz: Seit 1999 wurden insgesamt bereits über 200 Sendungen erfolgreich produziert,
moderiert und über einen Berliner Regionalsender ausgestrahlt.

SPATZENNEST (7/2000 - 09/2001)
Produzent: Hans Männling
Co-Produzent: Rolf Schmidt von Stutterheim
Co-Moderator: Rolf Schmidt von Stutterheim

Grundtenor der Sendung:
Eine TV-Sendung von und mit sogenannten Behinderten.
Im Vordergrund der Sendung standen sowohl körperlich als auch geistig
benachteiligte Menschen. Tenor der Sendungen war, daß einerseits durch ein
objektiv bedingtes reduziertes Leistungsvermögen selbst und andererseits
durch meist innerhalb der Gesellschaft bestehende Unkenntnis die sogenannten
Behinderten eigentlich Benachteiligte sind und/oder sie erst durch das Umfeld zu
Behinderten werden. Sie werden lediglich als Benachteiligte geboren und/oder
durch persönliche Schicksalsschläge in ihrer Leistungsfähigkeit gemindert.
Behindert in ihrer freien Entfaltung werden sie jedoch erst durch die Grenzen
gesellschaftlicher Toleranz und durch mangelndes Verständnis, das nicht selten
auch in Ignoranz mündet.
Die Sendung wurde dominant von Benachteiligten (Behinderten) produziert
und moderiert. Nur in Momenten, in denen der Fluß der Sendung zu stoppen
schien, wurde durch konstruktives Fragen seitens des Co-Moderators fördernd
und zugleich behutsam der Lauf erneut in Gang gebracht.

Frequenz: Es wurden über 25 Sendungen als Co-Moderator gestaltet und betreut. Zusätzlich
wurde als Produzent die Verantwortung für die jeweilige Trailerproduktion übernommen.

UNTER DEM PALABERBAUM (05/2001 - 06/2003)
Produzent: Primus Gounis /Afrika/Ghana
Co-Produzent: Rolf Schmidt von Stutterheim
Co- Moderator: Rolf Schmidt von Stutterheim

Grundtenor der Sendung
Aktuelle Berichterstattung gemeinsam mit Afrikanern aus nahezu allen Regionen
Afrikas über Politik, Kultur und Entwicklung des gesamten Kontinents und kritische,
gegenwartsrelevante Aspekte aus der Geschichte des Kontinents.
Frequenz: Insgesamt an ca. 30 Live-Sendungen als Moderator die Sendung orientiert.

BERLIN AKTUELL (04/2000 - 01/2002)
Produzent: Werner Pein
Co-Produzent: Rolf Schmidt von Stutterheim
Co-Moderator: Rolf Schmidt von Stutterheim

Grundtenor der Sendung
Berichte, Interviews und Neuigkeiten um und über die Berliner Politik-,
Wirtschafts- und Kunstszene. Gegenwärtiges wurde kritisch hinterfragt und
es wurden Alternativen zu Bestehendem aufgezeigt.
Frequenz: Insgesamt an ca. 60 Live-Sendungen mitgewirkt

WAHRHEIT DES ISLAMS (06/2000 - 08/2002)
Produzent: Etham Shahib (Pakistan)
Moderator: Rolf Schmidt von Stutterheim

Grundtenor der Sendung
Insgesamt gab und/oder gibt es unter der deutschen Bevölkerung verstärkt Unsicherheit
über die Lehren des Islams. Mit fachkompetenten Gästen wurden Hintergründe über das
„Schreckgespenst“ Islam aufgezeigt und gleichzeitig wurden Glaubensbekenntnisse dieser
Religion, die (oft) im Widerspruch zu dem gelebten Islam stehen, für den Zuschauer
nachvollziehbar offen gelegt.

Frequenz: Insgesamt in ca. 30 Live-Sendungen als Moderator die Sendung kritisch jedoch
.................mediativ orientiert.

RADIOPRODUKTIONEN

MOVIE & POLITIC (01/2001 - 12/2003)
Produzent: Rolf Schmidt von Stutterheim
Moderator: Rolf Schmidt von Stutterheim

Inhalt der Sendung
Aktuelle Filme werden bewertet und je nach Inhalt empfohlen.
Frequenz: Seit 2001 wurden insgesamt bereits über 100 Sendungen erfolgreich produziert,
..................moderiert und über einen Berliner Regionalsender ausgestrahlt.

BERLIN AKTUELL (01/2003 - aktuell)
Produzent: Rolf Schmidt von Stutterheim
Moderator: Rolf Schmidt von Stutterheim

Grundtenor der Sendung
Berichte, Interviews und Neuigkeiten um und über die Berliner Politik-,
Wirtschafts-, und Kunstszene. Gegenwärtiges wird kritisch hinterfragt...
Frequenz: monatlich 4 Sendungen...

FAMILIE UND SEX (01/2002 - 06/2003)
Produzent: Rolf Schmidt von Stutterheim
Moderator: Rolf Schmidt von Stutterheim

Grundtenor der Sendung
Leben ohne Familie ist wie ein Fluß ohne Wasser...
Familie ohne Kinder ist wie Wasser ohne Fluß...

Inhalt: Alles um Familie, Kindererziehung, Bildung, Soziales...
Frequenz: monatlich 2 Sendungen...

PROJEKTE
Kleine Gedanken ganz groß – Gedanken zum Frieden
1984, Script, Director, Producer
Kurzfilm
Mit nahezu 200 Kindern die Sichtweise aus Kinderperspektive zu Fragen Frieden, Krieg und (Kinder-) Ängste erhellt...

Mama, haben wir Krieg?
1999, Script, Director, Producer
Animationsfilm
Aus Nato-Perspektive war der Angriff gegen Jugoslawien 1999
kein Krieg.
Aber was war es dann?
„Ein Kind in Jugoslawien fragt seine Mutter: Mama, haben wir Krieg?“

Rotwein gekonnt serviert...
2002, Script, Director, Producer
Kurzfilm
Ein Mann will glänzen und bewirkt zwei solidarische Frauen...

Trust me – vertrau´ mir...
2005/2007, Script, Director, Producer
Hörspiel, Spielfilm
Nach 13 Jahren kehrt eine nunmehr dem Tode geweihte, einst große Liebe, die neblig verschwand, zum einst Geliebten zurück. Jedoch nur für den Hauch eines Momentes gewährt sie Nähe. Nihil sin causa – nichts geschieht ohne Grund...

Selbst - ERKENNTNISSE

In der DDR vollzieht sich etwas, was es laut DDR-Machthaber nicht gibt:
Eine friedliche Revolution.
9. Oktober 1989, ZDF, WISO

Die Philosophen haben die Welt nur verschiedentlich interpretiert, aber es kommt darauf an, sie, das Leben an sich, die Schöpfung, zu bewahren.
München, 31.12.1989

Leben ohne Familie ist wie Fluß ohne Wasser.
Familie ohne Kinder ist wie Wasser ohne Fluß.
Cape Town, 31.12.1999

Wer einen Fluß in seinem Lauf beläßt, hat ihn als Freund.
Berlin, 31.12.2001

Wer Natur beläßt, bewahrt Schöpfung.
Tsunami/Asien: 26.12.2004

HELMUT KOHL – von 1982 bis 1998 Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland – gilt seit 1990 zurecht als der Kanzler der Deutschen Einheit. Gegen internationale und nationale Bedenken und Gegenargumente – selbst innerhalb der eigenen Reihen – zimmerte Helmut Kohl 1989/1990 unbeirrt an der Deutschen Einheit. Sein schönstes und zugleich nachhaltigstes Geschenk zu seinem 60. Geburtstag servierte sich Helmut Kohl schließlich selbst:
Am 3. Oktober 1990 wurde die Deutsche Einheit unter seiner Federführung zementiert.
Ungenannte Konten führten schließlich nach 1998 auch innerparteilich zur Distanz...
Am 11. und 12. April 2005 würdigten anlässlich seines 75. Geburtstages Gäste und Freunde aus dem In- und Ausland im Historischen Museum für Deutsche Geschichte sein Gesamtschaffen und sein konsequentes Wirken –
für Deutschland und innerhalb Europas.


ANGELA MERKEL galt lange als das Mauerblümchen und Ziehkind ihres anfangs für Außenstehende im Verhältnis zu ihr fast väterlich wirkenden Entdeckers und Gönners. Als Angela Merkel – aufgewachsen und fachlich-akademisch profiliert im Osten Deutschlands – zur ersten weiblichen Vorsitzenden der Christdemokraten gekürt wurde, fand das überparteiliche Zustimmung und bewirkte Hoffnung insbesondere bei Frauen.
Erstmals konsequent trat sie als Parteivorsitzende der CDU im Zusammenhang mit der innerparteilichen Schwarzgeld- und Spendenaffäre in der Öffentlichkeit auf. Dass sie sich innerhalb der sie umgebenden Männerdominanz insgesamt durchzusetzen vermag, bewies sie erneut, als es um die Neubesetzung des Fraktionsvorsitzes ging.
Angela Merkel, Parteivorsitzende und zugleich Fraktionschefin der CDU im Bundestag, wurde am 30. Mai 2005 von Ihrer Fraktion zur ersten weiblichen Kanzlerkandidatin der Bundesrepublik Deutschland benannt.
Viele Deutsche – und wiederum parteiübergreifend – sehen darin und erhoffen sich damit einen wirtschaftlichen Aufschwung.
Angela Merkel hat vordergründig weniger "Erwartungen" erfüllt – sie hat sich vielmehr behauptet...
Allein das ist Erfolg.
Als erste deutsche Bundeskanzlerin moderiert sie bereits erfolgreich Weltpolitik...
Sofern sich ihr mediatives Vermögen mit wirtschaftlichem Aufschwung für den Einzelnen paart,
wird ihr möglicher Erfolg Erfolg für alle bewirken können, sofern wir ALLE ihren, und damit unseren Erfolg wirklich wollen...

© ROLF SCHMIDT von Stutterheim: Geprägt von der Illusion,
daß in der Schule für das Leben gelehrt wird, über Grundschulbesuch und Gymnasiumabschluß, dem direkten Studium an einer UNI bereits „lediglich“ nach 16 Jahren Wissensaufnahme als Dipl.-Ing. in die Praxis entlassen:
Erfolgreich abgeschlossenes Studium der technischen und
biomedizinischen Kybernetik mit Spezialisierung Bionic. Wirkte mehrere Jahre als
Dozent für radiologische Anlagen und medizinische Elektronik, fuhr als Offizier
bei der Handelsmarine auf Große Fahrt um die Welt, übernahm - von der Idee bis zur
Implementierung - als Projektleiter anspruchsvoller und komplexer
Entscheidungshilfesysteme (DSS) erfolgreich die Verantwortung für zukunftsorientierte
und praxisrelevante, interaktive computergestützte Großprojekte in der Industrie - in Kooperation mit namhaften Forschungseinrichtungen. Wechselte in den Journalismus und in die Medienproduktion, um Erfahrungen und Visionen wirksam zu reflektieren. Um den Herausforderungen im wachsenden Hause Europas gerecht zu werden, seit III/2003 Zusatzstudium der Rechtswissenschaften mit Spezialisierung Europarecht/Europapolitik.

GERHARD SCHRÖDER kommt aus bescheidenen familiären Verhältnissen.
Durch eignen harten Fleiß, neben dem Job Besuch einer Abendschule,
schaffte er schließlich 1976 erfolgreich das zweite juristische Staatsexamen.
1980 noch Juso- Vorsitzender, war er bereits ab 1990
erfolgreich Ministerpräsident von Niedersachsen. Bei den
Landtagswahlen 1998 wurde seine
Wirtschaftskompetenz von den Wählern in Niedersachsen
bestätigt. Innerparteiliche Konkurrenzen ab 1995 wurden schließlich durch
Sachkompetenz entschieden: Seit 1998 ist Gerhard Schröder Bundeskanzler.
Ab 1999 übernahm er zudem den Parteivorsitz der Sozialdemokraten, den er
selbst im Jahre 2004 abgab - um sich schwerpunktmäßig auf die Aufgaben als
Bundeskanzler in seiner Verantwortung für ganz Deutschland zu konzentrieren.
Mit seiner sich selbst gezeigten Roten Karte vom 1. Juli 2005 wollte einst der Bundeskanzler Gerhard Schröder durch formelles "Mißtrauen" im Bundestag das Vertrauen im Volk zu seiner Politik neu definieren.
Er sah sich noch als Sieger, als bereits verloren war...
Viele sahen in ihm einst einen von „uns“...- den Mann, der aus dem Volke gewachsen wurde...
Durch seinen knallharten Wechsel in die private Wirtschaft, mit Übernahme seines „Aufsichtsratsamtes“ im Heuschreckenschwarm verlor er möglicherweise Zugehörigkeit...

NELSON MANDELA gehört weltweit zu den markantesten und
beeindruckensten politischen Persönlichkeiten. Jahrzehntelang
unter dem einstigen weißen Regime in Südafrika inhaftiert, war er es,
der als erster schwarzer Präsident von Südafrika für den
behutsamen Umgang zwischen Schwarz und Weiß eintrat.
Jede persönliche Begegnung mit ihm motiviert zur
Bescheidenheit im eignen Auftreten und Wirken.

Joseph, alias JOSCHKA FISCHER
ist einer der außergewöhnlichsten
Erscheinungen der Deutschen Gegenwartspolitik. Vom einstigen
Konfliktmacher gegenüber der Polizei, dann gewechselt zum couragierten
Turnschuhminister für Umwelt in Hessen, dem dann gewachsenen
Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bundestag,
moderierte er von 1998 bis 2005 die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschlands
erfolgreich, wie 80% der Deutschen laut Statistik noch 2004 mein(t)en.
Standen die Grünen einst konsequent für (er-)lebbare Umwelt und Frauenförderung, so definierten sie sich 2002 unter J.F. als die Mitte in der Mitte - also als das Alternativ-Potential für enttäuschte FDP-Wähler. Im Vorkampf um die vorgezogene Bundestagswahl 2005 positioniert J.F. die Grünen - durch den Aufstieg der WASG - als schon immer links...
Ob der nachhaltige Wähler diesen Farbwandel nachhaltig möglicherweise als linkisch "enttarnte",
bleibt weiterhin abzuwarten...Fischer wartete schon damals nicht ab, sondern ging von sich aus ab...
Nachdem er selbst vom Podest stieg, meinten viele aus den eigenen Reihen, ihn nun entthronen zu müssen...
Er kam dem Grünen-Brutus zuvor...
Als Vorbild wird er bleiben: Ohne Abitur und ohne jegliches UNI-Studium brachte er es lediglich (?)mit seinem Grünen-Parteibuch in Deutschland zum höchsten politischen Erfolg.
Eine Frage ist am Beispiel J. Fischer aktueller den je: WEN behindert oder WAS verhindert deutsche Schulbildung in Deutschland?

FRANZ MÜNTEFERING erscheint als Sozialdemokrat - durch sein Auftreten, durch sein
Wirken, durch seine gesamte Persönlichkeit.
Er ist einer der wenigen deutschen Politiker, die jahrzehntelang
loyal in der zweiten Reihe wirk(t)en, und die vordergründig durch ihre
Kompetenz und Bürgernähe überzeugen.
Im Jahre 2004 wurde er SPD-Vorsitzender.
Inwieweit Franz Müntefering glaubwürdig (seine) sozialdemokratische(n) Grundprinzipien
dominant in der Regierungspolitik durchzusetzen vermag, sollte sich im Ergebnis der angestrebten, vorgezogenen Neuwahl reflektieren...
Was sich einst scheinbar unversöhnlich stritt, scheint sich nunmehr eine Politik ohne den
einstigen Gegenpol nicht mehr vorstellen zu können...
Ein neues geflügeltes Wort?
Was sich einst unversöhnlich stritt – heiratet...
Zumindest auf dem politischen Parkett...
Seinen Vorgaben treu, arbeitet er bereits mit noch über 65... - erneut als hauptamtlicher SPD- Chef, nunmehr mit Jugend an seiner Seite.

MANFRED STOLPE war und ist umstritten.
Er selbst ist streitbar, moderat, baut Brücken.
Vor der Wende im Osten Deutschlands engagierte er sich vom
Standpunkt der evangelischen Kirche aus für mehr Offenheit und
Toleranz. Daß er auch mit jenen sprechen mußte, die das einst im
Osten einengen wollten, wurde ihm schließlich nach der Wende von jenen
vorgeworfen, die selbst einst mit jenen sprachen - nur vom freien Westen aus.
Seit 1990 war er Ministerpräsident von Brandenburg, ging schließlich eine
große Koalition ein, und wurde 2002 im Kabinett Schröder
Minister für Verkehr und Aufbau Ost.
M.S. akzeptiert/e seit seiner Übernahme des Ministerpostens auf Bundesebene das Lohngefälle Ost/West..
Viele Ostdeutsche zeigen sich enttäuscht, da sie sich getäuscht sehen...
Sein hoffnungsvoller Nachfolger, kurzzeitig SPD-Bundeschef, hat bereits das Handtuch geworfen...
Vielerlei war zuviel?....

GUIDO WESTERWELLE - einstiger Hoffnungsträger für einen liberalen Neuanfang
im Mittelstand. Der Wille zum Triumph war bei ihm selbst im Jahre 2002
voll ausgeprägt. Der Streit jedoch um das Projekt 18, wer vorher und danach -
nach der Bundestagswahl 2002 - eigentlich bei den Liberalen
das Sagen habe, wer der eigentliche Initiator sei und schließlich zu feiern wäre,
entfernte die Liberalen von der Gunst der Wähler.
Die Hoffnung auf einen Neuanfang bleibt: bei den Liberalen...
Möglicherweise ohne jede Welle...?
Die letzten Wahlen zeigten eine steigende Gunst der Wähler für die FDP - noch scheint unklar, warum...

HANS ZIMMER - in der Schule wurde er bis zu seinem 12. Lebensjahr in
Deutschland wegen seiner aufgeweckten Art derart von seinen Lehrern
gemobbt, so daß er schließlich – durch finanzielle Absicherung seitens seiner Mutter –
über die Schweiz nach England übersiedelte. Dort entdeckte und förderte man sein
musikalisches Talent. Hans Zimmer gehört heute, in L.A./USA lebend, zu den erfolgreichsten Fimmusikkomponisten der Welt. Filme wie Rain Man, As Good As It Gets,
Driving Miss Daisy, The Thin Red Line, Prince of Egypt,
Gladiator, The Last Samurai, King Arthur u.v.a.m. begründen seinen Welterfolg.
Hans war bereits 7 mal für einen Oscar nominiert. Für Lion King,
König der Löwen, erhielt er 1995 seinen ersten Oscar.

ROBERTO BENIGNI hat dem einst so erfolgreichen italienischen Film zu erneutem
Glanz und Ruhm verholfen: 1999 erhielt er 3 Oscars auf einem Schlag.
Für sein Meisterwerk: Das Leben Ist Schön.
In Deutschland wurde dieser einfühlsame Film mißverstanden, mißgedeutet.
Dem Film wurde 1998 die Teilnahme an der Berlinale verweigert...
Erst nachdem Hollywood den Film und Benigni selbst feierten, wurde Deutschland „mutig“...
Dabei ist die eigentliche Grundbotschaft des Filmes zeitgemäßer den je:
Gebt Euren Kindern eine Chance ihre Kindheit behütet von den Eltern,
frei von Konflikten der Großen, frei von Ängsten der Erwachsenen zu (er)leben..., denn:
Das Leben ist schön.

Redaktionsschluß: 2009-06-27
© Rolf Schmidt von Stutterheim



ms is the message